Alte Dame in grauem Mantel, hinter ihr eine junge Frau Notmuetterdienst_Betreut_Senioren_Foto_Gerd_Altmann

Notmuetterdienst_Betreut_Senioren_Foto_Gerd_Altmann

Notmütterdienst betreut auch Senioren

„MANCHMAL SITZE ICH DA UND BEKOMME EINE GÄNSEHAUT“

Geraten Familien in Not, ist sie zur Stelle: Elke bietet über den Notmütterdienst Betreuung und Hilfe im Haushalt an. Was viele nicht wissen: Die „Notmütter“ kümmern sich auch um alte Menschen.

Hamburg – Dass sie mit Mitte 50 nochmal eine neue Berufung finden würde, hätte Elke nicht erwartet. Durch Zufall stieß die frühere Büroangestellte vor rund 5 Jahren auf eine Anzeige des Notmütterdienstes Hamburg, bewarb sich – und ist seitdem als Betreuerin im Einsatz. Schnell merkte sie, dass der Job für sie mehr ist als ein reiner Broterwerb. „Es ist ein gutes Gefühl, Menschen in Not für ein paar Stunden im Alltag zu entlasten.“

Notmuetterdienst betreut Senioren

Neue Berufung mit Anfang 50: Elke arbeitet als selbstständige Betreuerin beim Notmütterdienst in Hamburg

In der Regel kümmern sich die „Notmütter“ in Familien um die Kinderbetreuung und helfen im Haushalt – zum Beispiel, wenn ein Elternteil krank oder gestorben ist. Weniger bekannt ist, dass sie auch zu Senior*innen nach Hause gehen, die Unterstützung im Alltag benötigen. In manchen Fällen lässt sich diese Leistung sogar über die Pflegekasse abrechnen, etwa, wenn pflegende Angehörige krank oder im Urlaub sind (Verhinderungspflege) oder im Rahmen der Alltagsbegleitung, die Menschen mit einem Pflegegrad zusteht.

ALTE LEUTE SIND OFT SKEPTISCH GEGENÜBER DEN „NOTMÜTTERN“

Während die Familien meistens einfach nur froh sind, dass jemand kommt und sie entlastet, hat Elke bei alten Menschen ganz andere Erfahrungen gemacht. Hier seien es häufig die Angehörigen, auf deren Initiative sie beauftragt werde. „Die Senioren selbst sind eher skeptisch und wollen erst mal keinen reinlassen“, sagt die heute 59-Jährige. Deshalb steht oft ein erstes Gespräch zum Kennenlernen an, bevor sie mit der eigentlichen Arbeit beginnt. „Da stelle ich mich dann vor und versuche herauszufinden, welche Bedürfnisse mein Gegenüber hat“, berichtet Elke.

Mitunter stellt sich dabei heraus, dass die Senior*innen in erster Linie jemanden brauchen, der sich Zeit für sie nimmt und ihnen zuhört. So war es zum Beispiel bei einer alten Dame, die zunächst recht barsch wirkte. Nach einigen Gesprächen merkte Elke, dass dahinter eine große Traurigkeit und Einsamkeit steckte. „Wir haben dann lange über sie und ihren verstorbenen Mann geredet – bis wir schließlich sogar gemeinsam herzlich lachen konnten.“

SENIOREN HABEN VIELE LEBENSWEISHEITEN PARAT

Elke empfindet die Arbeit mit den Senior*innen als bereichernd. „Alte Menschen werden oft unterschätzt, dabei können wir viel von ihnen lernen und von ihren Lebensweisheiten profitieren.“

Der Notmuetterdienst betreut auch Senioren

Raus an die frische Luft: Menschen mit Pflegebedarf schaffen das oft nur mit Unterstützung von Betreuungskräften (Foto: Dominik Lange / Unsplash)

In den Gesprächen erzählen die alten Menschen Geschichten vom Krieg, schweren Schicksalsschlägen und großen Entbehrungen. „Manchmal sitze ich da und bekomme eine Gänsehaut“, sagt die „Notmutter“. So etwa, als eine alte Frau ihr berichtete, wie sie früher in der Mittagspause immer ihr mitgebrachtes Butterbrot aß, um Geld für ihr eigenes Haus zu sparen, während die Kollegen zusammen ins Restaurant gingen.

ERFAHRUNGEN MIT BETREUUNG DER EIGENEN ELTERN HILFREICH

Eine Ausbildung als Alltagsbegleiterin oder Seniorenbetreuerin hat Elke nie gemacht. Allerdings hält der Notmütterdienst die Betreuerinnen regelmäßig zu Fortbildungen und Schulungen auf dem Laufenden und steht ihnen auch beratend zur Seite, wenn sie ein Problem oder eine Frage haben. Bei der Begleitung der alten Menschen helfen Elke zudem ihre Erfahrungen mit den eigenen Eltern: Vor rund 25 Jahren kümmerte sie sich um ihren kranken Vater, 20 Jahre später begleitete sie ihre krebskranke Mutter in ihrer letzten Lebensphase in einem Hamburger Hospiz.

Für den Notmütterdienst arbeiten Elke und ihre Kolleginnen auf selbstständiger Basis – das heißt, sie entscheiden selbst, wo und wie viel sie arbeiten. Bei Elke sind es zurzeit etwa 20 bis 30 Stunden in der Woche. Da sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu ihren Einsätzen fährt, ist sie für gewöhnlich nur bei Familien oder Senior*innen in ihrer direkten Umgebung im Einsatz.

Darüber, dass sie mal nicht genug Aufträge bekommt, braucht sich Elke indes keine Sorgen zu machen. Im Gegenteil: Der Notmütterdienst sucht ständig neue Betreuer*innen.

Was kostet die Seniorenbetreuung beim Notmütterdienst?

Die Leistungen des Notmütterdienstes bezahlt in manchen Fällen die Pflegekasse. Für diejenigen, die selbst für die Leistungen bezahlen, gelten beim Notmütterdienst Hamburg diese Preise:

 

Betreuung / hauswirtschaftliche Versorgung Einzelperson

 

ab 18,00 € / Std.* ab 150,00 € / Tag*
Betreuung / hauswirtschaftliche Versorgung Paar

 

ab 20,00 € / Std.* ab 170,00 € / Tag*
Nachtwache (von 20:00 bis 06:00 Uhr)

 

ab 18,00 € / Std.*

 

ab 150,00 € / Nacht*

 

*Gemäß § 19 UStG sind die Preise umsatzsteuerbefreit . An Feiertagen fällt ein Zuschlag von 25% an. Bei der Rund-um-die-Uhr –Betreuung fällt pro Betreuungsturnus eine Fahrtkostenpauschale von max. 100,00 € an.

 

Genauere Informationen zur Finanzierung könnt ihr direkt bei eurer Pflegekasse erfragen. Mehr darüber erfahrt ihr außerdem im Internet unter: www.notmuetterdienst.de. Oder ihr ruft bei dem Notmütterdienst in eurer Nähe an. Hier sind die Telefonnummern:

Frankfurt: 069 9510330

Berlin: 030 8471160

Hamburg: 040 3611190

Köln: 0221 2724860

Halle/Leipzig: 0341 35219871

Koblenz: 0261 39022055

Darmstadt: 0607 46608960

Chemnitz: 0341 35219871

Hanau: 0618 1295907

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde am 1. Oktober 2019 veröffentlicht.

Aufmacherfoto: Gerd Altmann / Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.