Senioren und Pflege im Wahlprogramm der SPD

Senioren und Pflege im Wahlprogramm der SPD

Senioren und Pflege im Wahlprogramm der SPD

MEHR ALTENPFLEGEKRÄFTE – HEX, HEX!

Vor der Bundestagswahl: In ihrem Programm verspricht die SPD ein Sofortprogramm für mehr Fachkräfte und kurzfristige Entlastung in der Altenpflege. Dafür gibt es nur eine logische Erklärung – die Sozialdemokraten können zaubern!

Hamburg – 30 Prozent mehr Gehalt für Pflegende, mehr Pflegeplätze und mehr Personal innerhalb der ersten 100 Tage der neuen Legislaturperiode – das kündigte SPD-Kanzlerkandidat in den vergangenen Tagen für den Fall seines Sieges an. Leere Versprechungen, um kurz vor der Bundestagswahl noch möglichst viele Stimmen zu gewinnen, oder ernst gemeint? Wie auch immer – falls es Herrn Schulz entgegen aller Prognosen gelingt, bis morgen eine Mehrheit zu mobilisieren, ist zu hoffen, dass er nach der Wahl nicht plötzlich an Demenz erkrankt.

Das will die SPD laut Wahlprogramm tun für…

PFLEGEBEDÜRFTIGE

Flächendeckende, miteinander vernetzte Angebote für Gesundheit, Pflege und haushaltsnahe Dienstleistungen

Wohnungen barrierefrei umbauen und gemeinschaftliches Wohnen fördern

Beratungsangebot der Pflegestützpunkte erweitern

Konzepte gegen Gewalt gegen Pflegebedürftige oder Menschen mit Behinderung

 

PFLEGENDE ANGEHÖRIGE

Familienarbeitszeit: Freistellung mit Lohnersatz, der sich am Elterngeld orientiert, für maximal drei Monate

Arbeitnehmer, die aufgrund der Pflege eines Angehörigen ihre Arbeitszeit auf 75 bis 90 Prozent (zirka 26 bis 36 Wochenstunden) reduzieren, erhalten ein Familiengeld von 150 Euro im Monat.

 

PFLEGEKRÄFTE

Mehr und besser bezahltes Pflegepersonal in Krankenhäusern

Höhere Bezahlung, mehr Flexibilität und bessere Aufstiegschancen

Anerkennung des Berufs Altenpfleger*in soll gesteigert werden

Bessere Arbeitsbedingungen und leichterer Zugang zum Studium

Sofortprogramm für mehr Personal in der Altenpflege und kurzfristige Entlastung für die Altenpflege

 

UNGELERNTE PFLEGEKRÄFTE

Staatliche Förderung für Haushaltshilfe oder 24-Stunden-Pflege im häuslichen Umfeld soll an die soziale Absicherung der Beschäftigten gekoppelt werden.

 

ALLE

Mehrgenerationenhäuser als Orte der Begegnung

 

 

Weitere Artikel der Serie „Senioren und Pflege in den Wahlprogrammen 2017“:

Auftakt und AfD

Bündnis 90/Die Grünen

CDU/CSU

Die Linke

FDP

Dieser Artikel wurde am 23. September 2017 veröffentlicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.