Nachhilfe geben – eine Aufgabe mit Sinn

Nachhilfe geben – eine Aufgabe mit Sinn

Arbeiten während der Rente

„ICH HABE IMMER GERN UNTERRICHTET“

Renate (71) hat 45 Jahre lang als Lehrerin für Deutsch, Englisch und Französisch an einer Schule bei Hamburg gearbeitet. Seit ihrer Pensionierung unterstützt sie Jugendliche beim Nachhilfeanbieter Studienkreis. Ein Gastbeitrag. [Anzeige]

Hamburg – „Ich mag Jugendliche, sie halten mich jung. Ich habe immer gern unterrichtet, vor allem Jugendliche während der Pubertät. Das ist einfach ein spannendes Alter. Mein Beruf ist nie langweilig geworden. Deshalb habe ich auch nach meiner Pensionierung drei Jahre lang weiter an meiner alten Schule gearbeitet.

Träume für die Zeit der Pensionierung hatte ich nie. Ich lasse immer alles auf mich zukommen und genieße das Leben. Und so habe ich dann auch nach dem Ausstieg aus dem Lehrerberuf erst einmal die Freiheit ausgekostet und bin ein halbes Jahr lang viel verreist. Aber das hat mich nicht ausgefüllt. Wenn man immer nur um sich selbst kreist, verliert man ja auch den Bezug zum Leben.

Den Studienkreis kannte ich noch aus meiner Zeit als aktive Lehrerin. Und weil dort immer Bedarf an guten Lehrkräften ist, habe ich vor vier Jahren als Nachhilfelehrerin angefangen. Das ist genau das richtige für mich. Ich gehe zwei Nachmittage pro Woche für je drei Stunden in den Studienkreis nach Ahrensburg bei Hamburg und helfe dort Jugendlichen, ihre Defizite in Deutsch, Englisch und Französisch auszugleichen. Diese Fächer habe ich auch in der Schule unterrichtet und sie machen mir immer noch Spaß.

Beim Studienkreis picke ich mir sozusagen die Rosinen raus. Ich unterrichte maximal fünf Schüler pro Gruppe, die in einem Alter sind, das mir liegt. Ich beherrsche den Unterrichtsstoff und muss mich nicht groß vorbereiten. Mein Arbeitspensum bestimme ich selbst und bekomme dafür ein festes Honorar. Wenn ich mal nicht kann, übernehmen Kollegen die Vertretung oder ich verlege die Stunde in Abstimmung mit den Jugendlichen auf einen anderen Tag. Das Unterrichtsmaterial stellt der Studienkreis zur Verfügung. In den Ferien gebe ich auch einwöchige Vorbereitungskurse zum Schulstart. Die Bedingungen sind optimal für Leute wie mich, die gern unterrichten, gut erklären können und Spaß am Umgang mit Jugendlichen haben.

Mancher Schüler kommt hier mit hängendem Kopf an. Die schlechten Noten in der Schule sind ja auch demotivierend für die jungen Leute. In der Regel verbessern sich die Zensuren innerhalb eines Jahres um eine Note. Ein Schüler konnte seine Englisch-Note sogar um zwei verbessern. Er sagt zwar immer noch, dass Englisch nicht sein Fach ist, aber er genießt trotzdem den Erfolg. Das ist für die Jugendlichen ganz wichtig, weil sie sehen, dass es sich lohnt, dran zu bleiben. Der Erfolg meiner Schüler ist auch mein Erfolg. Das macht mir Freude und ist gut für mein Selbstwertgefühl.“

Nachhilfelehrer beim Studienkreis

Hast du auch Lust, Kinder, Jugendliche und Studierende beim Lernen zu unterstützen? Beim Nachhilfespezialisten Studienkreis werden immer fähige Lehrkräfte gesucht. Du musst kein Lehrer sein, um mitmachen zu können. Aber du solltest gut erklären können, den zu vermittelnden Stoff beherrschen und dich gut in die Situation deiner Schüler einfühlen können. Infos und Kontakt findest du hier. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.