Eine ältere Dame füllt Kuchenteig in eine Form und hat sich Kirschen an die Ohren gehängt

Kochen für Senioren – eine Bewohnerin des AWO-Zentrums Bayreuth backt Kirschkuchen

Kochen für Senioren

KIRSCHKUCHEN STATT GEHIRNJOGGING

Im AWO-Zentrum Bayreuth leben Menschen mit Demenz in Hausgemeinschaften. Sie waschen kochen oder werkeln – und bewahren sich so ein Stück Alltagskompetenz. Der Wettbewerb „Vom Kostenfaktor zum Glücksfaktor“ von Transgourmet Deutschland zeichnet Konzepte wie dieses aus. [BEZAHLTE KOOPERATION MIT TRANSGOURMET]

Bayreuth – Heute ist ein besonderer Tag im AWO-Zentrum Bayreuth. Am Morgen ist ein vierköpfiges Videoteam aus Hessen angereist. Es will die Mitarbeiter interviewen den Alltag in dem auf Menschen mit Demenz spezialisierten Pflegeheim filmen und fotografieren. „Wir sind so gespannt!“, sagt Hauswirtschaftsleitung Gabriele.

Eine alte Dame umarmt eine Frau

Inniger Moment: Geschäftsführerin Marion wird von einer Bewohnerin umarmt

Der Film und die Fotos sind Teil des Kommunikationspakets, das die Einrichtung beim Wettbewerb „Vom Kostenfaktor zum Glücksfaktor“ von Transgourmet Deutschland gewonnen hat. Dabei geht es nicht nur ums Kochen für Senioren, sondern vor allem darum, den Bewohnern trotz Demenz und anderer Einschränkungen ein genussvolles Leben zu ermöglichen. Auf Einladung von Transgourmet habe ich das Videoteam begleitet – und die Gelegenheit genutzt, um mir ein eigenes Bild zu machen.

Heimwerken mit Menschen mit Demenz

„Die Bewohner leben in vier Hausgemeinschaften mit jeweils zwölf Personen zusammen“, erklärt mir Marion, die Geschäftsführerin des vor mehr als zwei Jahren neu eingeweihten AWO-Zentrums Bayreuth. Dabei haben sie die Wahl zwischen vier Wohnumfeldern: dem Stadthaus, dem Kunsthaus, dem Landhaus und dem Handwerkerhaus. Bürgerlich, farbenfroh, gemütlich oder rustikal – die Räume der einzelnen Bereiche sind unterschiedlich eingerichtet, damit sie Menschen mit verschiedenen Lebensstilen ansprechen.

Eine alte Dame hält kleine Vorleger in der Hand

Hausarbeit als Beschäftigung: Eine Bewohnerin des AWO-Zentrums Bayreuth beim Aufräumen

Milieutherapie nennt man dieses Konzept, bei dem der Wohn- und Lebensraum und das soziale Umfeld so gestaltet werden, dass sie den Bedürfnissen der Menschen, die in ihnen leben, möglichst gerecht werden.

Egal, wo ein Bewohner lebt – gegenseitige Besuche sind jederzeit möglich. Zwischen den Wohnbereichen gibt es außerdem verschiedene Gemeinschaftsräume, zum Beispiel einen Partyraum und eine Werkstatt. In letzterer werkeln die Mitarbeiter der Haustechnik und sind dafür ausgebildet, interessierte Bewohner in bestimmte handwerkliche Tätigkeiten mit einzubeziehen.

Kochen für und mit Senioren

Ein wichtiger Bestandteil des Zusammenlebens in der Bayreuther Einrichtung ist die gemeinsame Hausarbeit. Statt Kochen für Senioren wird daher hier Kochen mit Senioren praktiziert. So treffe ich im Kunsthaus auf eine Gruppe von Bewohnern, die mit Unterstützung einer Pflegerin Kirschkuchen bäckt. Das scheint bei einer Dame so schöne Erinnerungen zu wecken, dass sie sich die Kirschen an die Ohren hängt und fröhlich lächelt (siehe Foto oben).

Ein alter Mann mit Rollator vor sich sitzt zwischen zwei Frauen

Schwätzen mit einem Bewohner: Geschäftsführerin Marion (rechts) mit der Leiterin der Betreuung Antje

Und auch beim Wäsche waschen oder Aufräumen gehen die Bewohner den Mitarbeitern zur Hand. „Da dies Tätigkeiten sind, die viele von früher kennen und häufig noch beherrschen, finden sie darin eine sinnvolle Beschäftigung“, betont Leiterin Marion.

Die Beziehung zählt – nicht nur beim Kochen für Senioren

Das AWO-Zentrum Bayreuth setzt auf den personzentrierten Ansatz von Tom Kitwood. Dieser geht davon aus, dass bei Menschen mit Demenz die Beziehungs- und Emotionsebene an Bedeutung gewinnt, während die kognitiven Fähigkeiten abbauen. Demnach ist eine individuelle Begleitung durch feste Bezugspfleger besonders wichtig. „Wenn ein Bewohner kurz davor ist, in Tränen auszubrechen, kann ich durch eine Umarmung dafür sorgen, dass er sich besser fühlt“, sagt Fachpfleger Jörg.

Eine alte Dame und ein Mann sitzen auf einem Sofa und unterhalten sich

Nähe als Kommunikationsform: Fachpfleger Jörg ist bei den Bewohnerinnen beliebt

Unterstützung erhalten Jörg und die anderen Pflegenden von den Kolleginnen, die in den vier Wohnküchen der Hausgemeinschaften arbeiten. Ihre Aufgabe ist es nicht nur, für die Senioren zu kochen und den Haushalt zu führen – sie sind gleichzeitig ausgebildete Alltagsbegleiterinnen und Pflegehelferinnen. Ihr Arbeitsplatz sind die Wohnküchen ­– und wenn sie die Dokumentation machen müssen, öffnen sie einfach eine abschließbare Schrankwand, und ein kleines Büro kommt zum Vorschein.

Auf ein Süppchen im Landhaus

Im Landhaus bietet mir Alltagsbegleiterin Petra eine Suppe an. Sie gehört seit der Eröffnung des Hauses zum festen Team des Wohnbereichs und wirkt sehr vertraut mit den Senioren. „Die Bewohner stehen immer an erster Stelle – ganz egal, ob sie mir bei der Hausarbeit helfen, sich unterhalten möchten oder Unterstützung bei einem Toilettengang benötigen“, sagt sie.

Eine Frau sitzt an einem Schreibtisch in einer Schrankwand mit Aktenordnern

Die gute Seele der Hausgemeinschaft: Petra ist Pflegehelferin, Hauswirtschaftsmitarbeiterin und Betreuungskraft in einem

Im Gespräch mit Petra, Jörg und den anderen Mitarbeitern des AWO-Zentrums Bayreuth erhalte ich den Eindruck, dass hier nicht nur die Möbel und die Ausstattung auf die Bedürfnisse der Bewohner abgestimmt sind. Sei es beim Kochen für die Senioren oder bei der gemeinsamen Hausarbeit – auch die Pflegenden stellen sich immer wieder neu auf die Menschen mit Demenz ein. Wenn es das Filmteam schafft, diese Haltung festzuhalten und wiederzugeben, hat es einen guten Job gemacht.

Dieser Beitrag wurde am 26. Oktober 2018 veröffentlicht.

Meinen Artikel über die Altenpflege 2018 in Hannover, auf der Transgourmet den Preis an das AWO-Zentrum Bayreuth verliehen hat, findet ihr hier.

Vom Kostenfaktor zum Glücksfaktor

Wettbewerb für emotionale Genusskonzepte in der Seniorenverpflegung von Transgourmet Deutschland.

  • Teilnehmen können Senioreneinrichtungen aus Deutschland, die ein innovatives oder praktisch anwendbares Konzept erarbeitet haben und umsetzen, das Bewohner ins Verpflegungskonzept integriert.
  • Mehr Infos sowie das Teilnahmeformular sind hier zu finden. Die Bewerbung ist per Post oder digital möglich.
  • Bewerbungsschluss ist der 2. November 2018.
  • Drei Gewinner erhalten jeweils ein professionelles Kommunikationspaket, das aus einem Imagefilm sowie Fotos besteht, und dürfen das goldene Siegel „Impulsgeber emotionaler Genuss“ nutzen.

Weitere Infos unter www.kochen-fuer-senioren.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.